Strukturformel der Phytoöstrogene

Gewisse Phytöstrogene haben eine chemische Struktur, die der von steroidalen Östrogenen gleicht. Diese befähigt sie dazu, an menschliche Östrogenrezeptoren (ER) anzudocken, die auf jeder Zelle vorhanden sind.(7,8)

Diese sog. phenolischen Phytöstrogene sind kompetitiv zu im Körper vorhandenen Östrogenen. Sie sind ein Teil der Flavonoide, die bei Pflanzen als natürliche Fungizide, zur Abschreckung gegen Tiere, und als UV-Protektoren arbeiten.

Alle Flavonoide besitzen einen Phenolring und sind vom Aufbau her den Steroidhormonen wie z. B. Östrogenen und Corticosteroiden ähnlich . Chemische Variationen in dieser Struktur unterteilen die Gruppe in 6 Untergruppen: Flavone, Isoflavone Flavonole, Coumestane, Lignane und Chalcone.

Von diesen sind die Isoflavone am besten untersucht. Über 1000 verschiedene Isoflavone sind in Pflanzen identifiziert worden, die meisten in der Familie der Leguminosae. Unter diesen haben 4 eine hohe östrogene Aktivität.(9,10)

die wichtigsten Phytöstogene

Bindestelle der Moleküle

Estrogen-Bindungsstelle schematische Darstellung der Bindung eines SERM-Moleküls an eine Estrogen-Bindungsstelle

wissenschaftlicher Quellennachweis


Verknüpfung zu (meist englischsprachigen) wissenschaftlichen Publikationen