Probleme der Wechseljahre

In westlichen Ländern leiden 60-75 % der Frauen während der Menopause an Hitzewallungen. Der „hot flush“ ist ein plötzliches Gefühl von Hitze im Gesicht und / oder im Nacken, das sich oftmals auf die Brust ausbreitet. Einige Frauen leiden zudem an Schwindelgefühlen, Kopfschmerzen, Vergesslichkeit, und Stimmungsschwankungen. Da diese Symptome auch nachts auftreten, sind damit Schlafstörungen und sinkende Leistungsfähigkeit die Folge.

Die Menopause ist mit einem erhöhten Risiko an schwereren gesundheitlichen Folgen assoziiert, nämlich Osteoporose und kardiovaskuläre Krankheiten. Die Mechanismen, die zu einem erhöhten Risiko kardiovaskulärer Krankheiten führen, sind bis dato noch nicht genau geklärt. Jedoch ist bekannt, dass Östrogene sich positiv auf das Lipoproteinniveau und die arteriellen Gefäße auswirken. Osteoporose ist ein lang anhaltender Effekt der Menopause bei vielen Frauen. Mit dem Alter vermindert sich die Knochenmasse bei beiden Geschlechtern. Frauen in der Postmenopause zeigen jedoch häufig eine schnellere Abnahme der Knochenmasse.

wissenschaftlicher Quellennachweis


Verknüpfung zu (meist englischsprachigen) wissenschaftlichen Publikationen